Die Para-Hockey Staatsmeisterschaft wird 2020/21 in insgesamt 4 Turnieren entschieden. Das ersten beide Turniere fand in Klagenfurt und Graz statt .

Am 21.03.2021 fand das dritteTurnier in der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten statt. Beim Heimturnier des niederösterreichischen Para Eishockey Teams HV Warriors war die Vorfreude auf das Turnier riesengroß.

Im ersten Spiel traf man auf die Steirischen Panther und es begann nach Plan: Gleich in der 1. Spielminute gingen die HVVWarriors mit 1:0 in Führung. Mit diesem Ergebnis hätten sich die Niederösterreich den Vizestaatsmeistertitel bereits vorzeitig sichern können. Die Steirischen Panther konnten aber neun Sekunden (!)  vor dem Schlusspfiff, den zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zu erwartenden Ausgleich erzielen. Somit wurde diese Partie im anschließenden Penaltyschießen entschieden. In diesem mussten sich die HV Warriors den Panthers aus der Steiermark mit 0:1 geschlagen geben. Im zweiten Spiel fertigte das Kärntner Team Carynthian Steelers die Steirer mit 7:0 ab und gewannen danach auch gegen die Hausherren mit 11:0 ganz deutlich.

HV Warriors - Steirische Panthers 1:1 Penaltyschießen 0:1

Carynthian Steelers - Steirische Panthers  7:0

Carynthian Steelers - HV Warriors 11:00

Somit führen die Carynthian Steelers die Tabelle 14 Tage vor dem  abschließenden Turnier in Gmunden (28.03.) mit 18 Punkte an und sind aufgrund ihrer Klasse auch heuer wieder unangefochtener und verdienter Staatsmeister. Gefolgt in der Tabelle werden sie von den HV Warriors aus Niederösterreich mit 5 Punkte und den Steirischen Panthers mit 4 Punkte. Es bleibt also spannend im Kampf um den Vizestaatsmeistertitel  – wir drücken dem HV Warriors für das Abschlussturnier in Gmunden jedenfalls ganz fest die Daumen!

                                                                                                                                                         

Bild: NÖELV Präsident Peter Andrecs und der Obmann/Spielertrainer der HV Warriors Markus Krejčik.